Auswendig lernen, aber nicht vollstopfen - „mit Karten lernen“

Die Methode, verschiedene Disziplinen "auf den Karten" zu studieren, die auch als Leitner-System bezeichnet wird, ist seit etwa 40 Jahren bekannt. Trotz der Tatsache, dass es am häufigsten verwendet wird, um Vokabeln aufzufüllen, Formeln, Definitionen oder Daten zu lernen, ist die Methode selbst nicht nur eine andere Art des „Cramming“, sondern ein Werkzeug zur Unterstützung des Bildungsprozesses. Dies spart Zeit, um eine große Menge an Informationen zu speichern.


Foto: Siora Photography / Unsplash.com

Einen Tag nach der Vorlesung benötigt der Student nur zehn Minuten, um den Kurs zu wiederholen. In einer Woche dauert es fünf Minuten. In einem Monat - ein paar Minuten reichen aus, damit sein Gehirn „antwortet“: „Ja, ja, ich erinnere mich an alles.“ Eine an der University of Alberta durchgeführte Studie zeigte einen positiven Einfluss der Flashcards-Plus-Methodik auf die Noten der Schüler.

Das Leitner-System kann aber nicht nur in Schulen und Universitäten eingesetzt werden. Der Gründer von CD Baby, Derek Sievers, bezeichnete das Kartenlernen als den effektivsten Weg, um die Entwicklung von Entwicklerfähigkeiten zu unterstützen. Mit seiner Hilfe beherrschte er HTML, CSS und JavaScript.

Der Held eines anderen Beispiels - Roger Craig gewann 2010 das Fernsehspiel Jeopardy! und erhielt 77 Tausend Dollar Preisgeld.

Beim Online-Lernen wird das System ĂĽberall eingesetzt: Es gibt fast keine Bildungsdienste, bei denen Karten nicht integriert wĂĽrden. Das System wird fĂĽr das Studium fast aller grundlegenden Disziplinen verwendet, und es wurden bereits Dutzende spezialisierter Anwendungen dafĂĽr entwickelt - sowohl Desktop- als auch Mobilanwendungen. Der erste von ihnen - SuperMemo - wurde 1985 von Peter Wozniak entwickelt.

Zunächst versuchte er, den Bildungsprozess für sich selbst zu verbessern - in Bezug auf das Studium der englischen Sprache. Die Methode brachte Ergebnisse, und die Software erwies sich als recht erfolgreich und wird jetzt aktualisiert. Natürlich gibt es andere, populärere Anwendungen wie Anki und Memrise , die dieselben Prinzipien wie SuperMemo verwenden.

Methodenvoraussetzungen


Einer der Pioniere der experimentellen Psychologie, Herman Ebbinghaus, der Ende des 19. Jahrhunderts die Erinnerungsmuster untersuchte, beschrieb die sogenannte Dynamik des Vergessens. Später wiederholten Wissenschaftler seine Experimente mehr als einmal und untersuchten die „ Ebbinghaus-Kurve “. Dabei stellten sie fest, dass sie je nach den Eigenschaften des untersuchten Materials variiert. Vorträge oder Gedichte, die bedeutungsvolles Material waren, wurden besser in Erinnerung behalten. Darüber hinaus wurde die Qualität des Auswendiglernen durch individuelle Merkmale und äußere Bedingungen beeinflusst - Müdigkeit, Schlafqualität und Umwelt. Im Allgemeinen haben Studien jedoch die Grundgesetze des von Hermann Ebbinghaus entdeckten Phänomens bestätigt.

Auf dieser Grundlage wurde eine scheinbar offensichtliche Schlussfolgerung gezogen: Um das Wissen zu bewahren, ist eine Wiederholung des Materials erforderlich. Für die hohe Effizienz des gesamten Prozesses muss dies jedoch in bestimmten Zeitintervallen erfolgen. Diese Technik der Wiederholung in zunehmenden Abständen wurde erstmals 1939 von Herbert Spitzer von der Iowa State University an Studenten getestet. Die Ebbinghaus-Kurve und die Intervallwiederholungstechnik würden jedoch nur Beobachtungen bleiben, wenn nicht Robert Björk und Sebastian Leitner. Björk studierte mehrere Jahrzehnte lang die Merkmale des Auswendiglernen, veröffentlichte Dutzende von Werken, die die Ideen von Ebbinghaus wesentlich ergänzen, und Leitner schlug in den 70er Jahren eine Methode zum Auswendiglernen mit Karten vor.

Wie funktioniert es?


Im klassischen Leitner-System, das im Buch How to Learn to Learn beschrieben ist, empfiehlt er, mehrere hundert Papierkarten vorzubereiten. Angenommen, auf der einen Seite der Karte befindet sich ein Wort in einer Fremdsprache, auf der anderen Seite - seine Interpretation und Anwendungsbeispiele. Zusätzlich werden fünf Boxen benötigt. Das erste sind alle Karten. Nach dem Betrachten verbleiben Karten mit unbekannten Wörtern in der Box, in der zweiten fallen bereits vertraute. Am nächsten Tag müssen Sie erneut mit dem ersten Feld beginnen: Es ist offensichtlich, dass einige der Wörter in Erinnerung bleiben. So wird die zweite Box aufgefüllt. Am zweiten Tag müssen Sie beide überprüfen. Karten mit berühmten Wörtern aus dem ersten Feld werden in das zweite, vom zweiten in das dritte Feld usw. verschoben. "Unbekannt" kehrt zum ersten Feld zurück. So werden alle fünf Felder nach und nach gefüllt.

Nachdem das Wichtigste beginnt. Karten aus der ersten Box werden jeden Tag überprüft und sortiert. Ab dem zweiten - alle zwei Tage, ab dem dritten - alle vier Tage, ab dem vierten - alle neun Tage, ab dem fünften - einmal alle zwei Wochen. Das, woran man sich erinnert, wird in die nächste Box verschoben, das, was nicht, in die vorherige.


Foto: strichpunkt / Pixabay Lizenz

Um sich an alles oder fast alles zu erinnern, dauert es mindestens einen Monat. Der tägliche Unterricht dauert jedoch nicht länger als eine halbe Stunde. Im Idealfall ist es laut Björk notwendig, das, was im Gedächtnis studiert wurde, genau dann wiederherzustellen, wenn wir es bereits zu vergessen beginnen. In der Praxis ist dieser Moment jedoch kaum zu verfolgen. Daher wird es nicht gelingen, ein hundertprozentiges Ergebnis zu erzielen. Mit der Leitner-Methode kann man jedoch nach einem Monat viel mehr als ein Fünftel der Informationen abrufen, die nach Ebbinghaus-Beobachtungen im Gedächtnis bleiben.

Ein alternativer Ansatz ist die Verwendung spezieller Software. Diese Software unterscheidet sich in zwei Punkten von der Papiermethode. Erstens haben fast alle mobile Versionen, was bedeutet, dass Sie dies auf dem Weg zur Arbeit oder zum Lernen tun können. Zweitens können Sie in den meisten Anwendungen benutzerfreundliche Zeitintervalle festlegen, um das Gelernte zu wiederholen.

Was ist das Ergebnis?


Intervallwiederholungen erinnern etwas an regelmäßiges Training, das für das Muskeltraining notwendig ist. Die wiederholte Verarbeitung derselben Informationen ermutigt das Gehirn, sich besser an sie zu erinnern und sie im Langzeitgedächtnis zu speichern.

Das Gehirn sagt sich: „Oh, ich sehe es wieder. Aber wenn so oft, lohnt es sich, sich daran zu erinnern. " Andererseits sollte das Leitner-System nicht als „Silberkugel“ wahrgenommen werden, sondern als wirksames Instrument zur Unterstützung des Bildungsprozesses. Wie jede andere Unterrichtstechnik sollte sie mit anderen Methoden kombiniert werden.



Unsere Startups:




Unsere Habratopics über Gedächtnis und Gehirnfunktion:



Source: https://habr.com/ru/post/de471334/


All Articles